Eltern, die ihr Kind  an der GGS Am Steimel anmelden, erhalten eine Informationsschrift über Unterricht, Erziehungskonzept, Schulleben und Alltagsfragen.

Alle angemeldeten Kinder lernen die Schule vorab kennen und bekommen ein Aktionsheft zum Schulanfang.

 
Sprachstandsfeststellung
Aufgrund des Schulpflichtgesetzes stellt jede Schule bei der Anmeldung fest, ob ein Kind die deutsche Sprache hinreichend beherrscht, um voraussichtlich erfolgreich am Unterricht mitarbeiten zu können.
Verfügt ein Kind nicht über die erforderliche Sprachkenntnis, wird es zum Besuch eines vorschulischen Sprachförderkurses verpflichtet.

Schulspiel
Im Rahmen der Zusammenarbeit von Kindergarten und Grundschule haben wir an unserer Schule ein Schulspiel entwickelt, um das Schulfähigkeitsprofil des einzuschulenden Kindes zu erstellen.
Das Schulspiel wird noch vor Eintritt in die Schule mit allen Kindern in Kleingruppen aufgrund der vertrauten Umgebung in den jeweiligen Kindergärten von den Erzieherinnen durchgeführt, da diese die engen Bezugspersonen des Kindes sind.
So gewinnen wir Kenntnisse über den Entwicklungsstand in den Bereichen:
       -emotionale Entwicklung,
       -Sozialkompetenz,
       -Motorik,
       -Sprache,
       -mathematisches Verständnis,
       -phonologische Bewusstheit und
       -Wahrnehmung
In einem gemeinsamen Gespräch mit den Eltern können individuelle Fördermöglichkeiten für alle Kinder aufgezeigt werden.

Schulärztliche Untersuchung
Bei der schulärztlichen Untersuchung werden die körperliche Schulfähigkeit und die Schulbelastungsfähigkeit festgestellt.

Schnuppertag
Um jedem Kind den Übergang von dem Kindergarten in die Grundschule möglichst schonend zu gestalten, findet vor den Sommerferien für alle Schulneulinge ein Schnuppertag statt. Die Kinder erleben einen Schultag und lernen ihre zukünftigen Klassenkameraden kennen.
Einschulungstag
Der erste Schultag unserer Schule beginnt mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Kirche. Auf dem Schulhof werden dann alle Schulneulinge und ihre Eltern mit einer Begrüßung und Darbietungen von einzelnen Schulklassen empfangen.
Im Anschluss daran verbringen die Kinder die erste Unterrichtsstunde im Klassenverband. Die Eltern werden in dieser Zeit von unserem Förderverein versorgt.

Zusammensetzung der Klassen
Zunächst werden die Kinder zusammengefasst, die aus den gleichen Ortschaften/Straßenzügen kommen.
Dies ist wichtig, damit sich die Schulneulinge gemeinsam auf ihren Weg zur Schule und wieder nach Hause machen können.
Weiterhin bemühen wir uns, ein ausgewogenes Verhältnis Mädchen/Jungen zu schaffen.
Bei Geschwisterkinder, die durch die jahrgangsgemischten Klassen zusammen kommen könnten oder Zwillingen wird mit den Eltern beraten, die Kinder in zwei getrennte Klassen einzuschulen.
Beim Schulspiel in den Kindergärten lernen wir die Kinder kennen und stellen schon einige Stärken und Förderschwerpunkte fest. Auch dies wird in der Klassenzusammensetzung berücksichtigt.
Daher werden wir nicht zusätzlich notieren, mit welchem besten Freunden/Freundinnen Ihr Kind in eine Klasse möchte. Freundschaften gehen auf der Grundschule nicht verloren, nur weil die Kinder nicht in dieselbe Klasse kommen. Die Kinder treffen sich in den Pausen, in der OGS, im gemeinsamen Sportunterricht, bei Arbeitsgemeinschaften, beim Chor, beim gemeinsamen Vorlesen ….

Vertrauen Sie daher unserem Urteil und trauen Sie Ihren Kindern etwas zu.

Anfangsunterricht
Im Anfangsunterricht steht ihr Kind mit seinenMöglichkeiten im Mittelpunkt.
Im Rahmen des schuleigenen Förderkonzeptes wird die Lernstandsdiagnostik weiter geführt. Dadurch ergibt sich die individuelle Förderung des Kindes für die erfolgreiche Teilnahme am Unterricht.

Fördermaßnahmen
Die Förderung kann Maßnahmen der inneren wie der äußeren Differenzierung, sowie zusätzliche Fördermaßnahmen umfassen.
Die Förderung in äußerer Differenzierung findet in Kleingruppen in dem Lernstudio statt und erfolgt parallel zum regulären Unterricht.